Der Einsatz von Nanotechnologie in bewaffneten Konflikten im Lichte des humanitären Völkerrechts

Die Doktorarbeit soll einen Überblick darüber geben, inwieweit die bestehenden Regeln des humanitären Völkerrechts auf den Einsatz von Nanotechnologie in bewaffneten Konflikten ausgelegt und angewendet werden können. Bei der Debatte hinsichtlich der Entwicklung und dem Einsatz nanotechnik-basierter Waffensysteme ist festzustellen, ob diese den Anforderungen des internationalen humanitären Völkerrechts gerecht werden können. Dabei geht es zunächst darum, technische Entwicklungen zu verfassen und in Beziehung zum geltenden Recht zu setzen. Schließlich ist aufzuklären, ob das geltende Recht ausreicht, um die Chancen technologischen Fortschritts zu nutzen und dessen Grenzen zu bestimmen. Der Einsatz von Nanotechnologie in bewaffneten Konflikten stellt das humanitäre Völkerrecht letztlich vor rechtlichen und ethischen Herausforderungen, die eine Prüfung im Lichte der bestehenden Prinzipien und Regeln erfordern.